News

Ein exklusiver Silvesterabend
mit exotischem Flair im Teesalon

 

Sie möchten Silvester einmal etwas ganz Außergewöhnliches erleben? Im Madame Wu Teesalon feiern Sie im eleganten Ambiente am offenen Kamin, umrahmt mit stimmungsvoller Jazzmusik, guten Weinen und einem absoluten kulinarischen Highlight: dem Chinesischen Feuertopf.

Genießen Sie feinste Delikatessen, die Sie bei einem chinesischen Fondue selbst zubereiten können. Den krönenden Abschluss bilden authentische Desserts und chinesischer Bambusschnaps.
Um Mitternacht heißen wir das neue Jahr mit einem Glas Champagner willkommen – ein Silvesterabend, den man so schnell nicht vergessen wird.

 

Preis pro Person € 99,- inklusive der angegebenen Speisen und Getränke von 19.00–1.00 Uhr

Category Navigation:

Newsletter

Teepflanze

Anbau und Kultivierung


Basis aller „echten“ Tees sind die Blätter der beiden Pflanzen Camellia sinensis und Camellia assamica.

Der Teestrauch kann mehrere Meter hoch werden und muss daher regelmäßig auf ca. 1 Meter gestutzt werden, um die Ernte zu erleichtern. Die Blätter der Teepflanze weisen eine längliche, spitz zulaufende Form auf und sind in jungem Alter weich und behaart.

Ursprünglich stammen die Pflanzen aber aus China. Qualität und Geschmack des Tees hängen zunächst einmal davon ab, auf welchen Böden und in welchem Klima die Pflanzen angebaut worden sind.

Teesalon Madame Wu 

Ernte und Verarbeitung von Teeblättern


Auch heute noch werden hochwertige Tees vielfach handgepflückt. Die Teeblätter werden zu unterschiedlichen Jahreszeiten gepflückt, was zu unterschiedlichen Qualitäten des Tees führt. Die Frühjahrspflückung (first flush) die Sommerpflückung von Mai bis Mitte Juni (second flush) und Herbstpflückungen. Für qualitativ hochwertige grüne, gelbe und weiße Tees wird meist die Frühjahrsernte verwendet, ältere Blätter werden vor allem für fermentierte Tees genutzt.

Die Unterschiede in den Bezeichnungen schwarz, grün, gelb, weiß oder Oolong beruhen auf den unterschiedlichen Verarbeitungswegen der Teeblätter.

Teesalon Madame Wu



Die Tees lassen sich über ihren Blattgrad wie folgt einteilen:

  • One Leaf (= ganzes Blatt)
  • Broken (= gebrochenes Blatt)
  • Fannings (= kleine Partikel)
  • Dust (= Teestaub)

Als Faustregel gilt: je länger die Abkürzung auf der Verpackung, desto erlesener und hochwertiger ist der Tee.

Aufbewahrung


Tee ist ein relativ empfindliches Lebensmittel. Um eine lange Haltbarkeit mit bleibendem Aroma zu gewährleisten, muss der Tee vor Gerüchen, Feuchtigkeit, Hitze und Licht geschützt werden.

Bis auf Pu-Erh-Tee sollte Tee aber innerhalb von 12 bis 18 Monaten verbraucht werden.